Weggefährten: Ingeborg Baier-Fraenger
[ Fraenger-Gesellschaft ] 
 [ Sitemap ] 
 [ Links ] 
 [ Startseite ]
Fraenger Biographie: Einleitung
Fraenger Biographie 1890-1933
Fraenger Biographie 1933 - 1945
Fraenger Biographie 1945 - 1964
Fraenger Biographie: Weggefährten
Fraenger Biographie: Stationen
Fraenger Biographie: Werkverzeichnis

 

Während seiner Zeit als Stadtrat für Volksbildung in Brandenburg engagierte sich Wilhelm Fraenger seit 1946 sehr stark im Kulturbund. Hier lernte er die am 6. August 1926 in Brandenburg geborene Ingeborg Baier kennen, die bei dieser kulturellen Organisation als Sekretärin tätig war.

Bild 3:  Ingeborg Baier beim Schminken

Fraenger fielen ihre musischen Begabungen auf, vor allem für Gesang und Tanz, so daß er fortan ihre Ausbildung anregte und unterstützte. Sie erhielt beispielsweise ein städtisches Stipendium für ein Gesangsstudium in Berlin und trat an zahlreichen vom Kulturbund Brandenburg veranstalteten Liederabenden auf. Von 1953 bis 1957 absolvierte sie ein Tanzstudium in Berlin. Ein Stipendium des Ministeriums für Kultur ermöglichte ihr 1957 einen dreimonatigen Aufenthalt an der Folkwangschule Essen, wo sie sich bei Albrecht Knust mit der Tanzschrift (Kinetographie) nach Rudolf von Laban beschäftigte.

Kinetographie war auch das Thema eines von Fraenger geplanten Volkstanz- und Tanzschriftkongresses 1957 in Dresden. Ingeborg Baier war maßgeblich an der Vorbereitung dieses Kongresses beteiligt. Während ihres Aufenthaltes in Essen arbeitete sie im Büro von Albrecht Knust, der als Hauptredner in Dresden vorgesehen war. Sie bearbeitete verschiedene Manuskripte, die sie auch teilweise übersetzte, und erstellte kinetographische Zeichnungen. Bis 1964 war Ingeborg Baier als Tanz- und Tanzschriftlehrerin in Berlin tätig.

Nach Fraengers Tod 1964 baute sie gemeinsam mit Auguste Fraenger ein Archiv auf, in dem beide den Nachlaß akribisch sortierten, archivierten und zum Teil auswerteten.

Bild 4: Ingeborg Baier-Fraenger im Fraenger-Archiv

Auguste Fraenger und Ingeborg Baier-Fraenger, die seit Anfang der 50er Jahre als Ziehtochter im Hause lebte, gaben einige Werke Wilhelm Fraengers thematisch geordnet neu heraus, so auch die berühmte und heute noch verlegte Bosch-Monographie. Von 1990 bis zu ihrem Tod am 3. September 1994 war Ingeborg Baier-Fraenger Mitglied im Beirat der Zeitschrift "Castrum Peregrini".

[ nach oben ]


 
 
   
[ weitere Weggefährten ]



   © Wilhelm-Fraenger-Gesellschaft e.V. Kontakt
Impressum