Weggefährten: Max Zachmann
[ Fraenger-Gesellschaft ] 
 [ Sitemap ] 
 [ Links ] 
 [ Startseite ]
Fraenger Biographie: Einleitung
Fraenger Biographie 1890-1933
Fraenger Biographie 1933 - 1945
Fraenger Biographie 1945 - 1964
Fraenger Biographie: Weggefährten
Fraenger Biographie: Stationen
Fraenger Biographie: Werkverzeichnis

 

Bild 18: Porträt Max Zachmann, 1914

Der expressionistische Maler und Graphiker Max Zachmann ist heute nahezu unbekannt. Er wurde am 28. August 1892 in Heidelberg geboren, lebte später in Mannheim und studierte von 1912 bis 1913 an der Akademie in Karlsruhe und anschließend bis 1914 an der Kunstgewerbeschule in Esslingen. Im Ersten Weltkrieg fiel er am 18. Dezember 1917 an der Westfront in Hollebeke (Flandern). Der künstlerische Nachlaß Zachmanns ging in den Besitz der Mannheimer Kunsthalle über. Ein großer Teil der Graphiken (Zeichnungen, Holzschnitte, Aquarelle und Lithografien) wurde jedoch von den Nationalsozialisten 1937 als "entartet" beschlagnahmt.

Bild 19: Holzschnitt von Max Zachmann: Ex Libris für Fraenger

Wilhelm Fraenger lernte Zachmann spätestens 1912 in Heidelberg kennen. 1919 nahm er das Gedenken an den toten Freund zum Anlaß, die "Gemeinschaft" zu gründen. Am 23. Februar 1919 fand in der Heidelberger Heiliggeistkirche eine Totenfeier für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Studenten statt, die insbesondere Zachmann gewidmet war. Sämtliche Titelblätter der Programmhefte der "Gemeinschaft" wurden mit einem Holzschnitt von Zachmann versehen.

[ nach oben ]

 
 
   
[ weitere Weggefährten ]



   © Wilhelm-Fraenger-Gesellschaft e.V. Kontakt
Impressum